Neuigkeiten


Eine Kuh vom Krankenhaus? – Ein willkommener Beitrag zur gesunden Ernährung!

Modern und technisch sehr gut ausgestattet, präsentiert sich das Nile International Hospital (NIH), in dem wir regelmäßig Kinder untersuchen und behandeln lassen. In einem scheinbar krassen Gegensatz zu dem fortschrittlichen Image stehen die Fotos einer frisch geschlachteten Kuh. Eventuell wirken sie auch verstörend auf Menschen, die dem Fleischkonsum kritisch gegenüberstehen. Dennoch leistet das NIH mit diesem außergewöhnlichen Geschenk einen Beitrag zur gesunden Ernährung und sorgt für strahlende Gesichter.

Das Nile International Hospital – Medizinische Versorgung und Menschlichkeit

Bei der Betreuung von rund 70 Kindern und Erwachsenen sind wir natürlich immer wieder mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert – von Bagatellverletzungen bis hin zu lebensbedrohlichen Krankheiten. Zum Glück gibt es in Jinja, der viertgrößten Stadt Ugandas, eine insgesamt gute medizinische Versorgung und wir haben ausgezeichnete Kontakte zu kompetenten Ärzt*innen aufgebaut. Insbesondere die enge Kooperation mit dem Nile International Hospital, in dem die Vereinsmitglieder Vanessa und Henk eine Praxis für Physiotherapie etabliert haben, hilft uns sehr bei der Gesundheitsvorsorge und der schnellen Diagnose und Behandlung von kritischen Fällen.

Das NIH wird von einem türkischen Unternehmen betrieben, das sich nicht nur für gute medizinische Standards in Jinja einsetzt, sondern mit dem Bau von Schulen und Krankenhäusern positive Entwicklungen in Ostafrika vorantreibt. Auch durch Initiativen wie kostenlose OPs von Leisten- und Nabelbrüchen bei Kindern versucht die Organisation Menschen zu unterstützen, die das Geld für solche Eingriffe niemals aufbringen könnten. An hohen islamischen Feiertagen lässt das NIH bedürftige Menschen an der Festtagsfreude teilhaben und spendet jeweils einige Kühe. Deren Fleisch wird an die notleidende Bevölkerung verteilt, unabhängig von der Konfession der Empfänger.

 

Ein Festtagsschmaus für starke Muskeln und gute Laune

Dank unserer langjährigen Kooperation wird auch der Odissa-Charles-Verein jedes Jahr mit einer Kuh beschenkt. Anlässlich des islamischen Opferfestes vom 16. bis 20 Juni war es wieder soweit! Die Kunde von der geschenkten Kuh verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Unter Aufsicht unseres lokalen Vereinsmitarbeiters Stevie wurde das Fleisch portioniert und schnell an alle Familien verteilt.

Die Fleischspende löst immer große Begeisterung aus, denn die üblichen Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus vegetarischer Kost wie Bohnen, Reis, Maismehl und Kochbananen. Aufgrund der hohen Inflation ist es inzwischen sogar schwierig, diese einfache Kost täglich in ausreichender Menge auf den Tisch zu bringen. Die seltene Fleischration ist deshalb eine willkommene Bereicherung des Speiseplans! Und sie unterstützt auch unsere Bemühungen um eine gute Ernährung, denn Rindfleisch ist reich an Proteinen, Vitaminen der B-Gruppe und Eisen und stärkt somit die Muskeln und die Blutbildung.

Im Namen der Kinder und Familien in Bukaya und Butagaya danken wir dem NIH für die stets hervorragende medizinische Betreuung und einen unvergesslichen Festtagsschmaus!


Nachhilfe Spezial: Ein Baby als „Lesecoach“

Viele Zitate bedeutender Menschen ranken sich um das wichtige Thema Lesen! Aber nicht alle Kinder sind gleichermaßen talentiert und engagiert. So haben wir auch einige „Lesesorgenkinder“ in unseren Reihen. Dennoch konnten wir kürzlich mit vereinten Kräften großartige Fortschritte erzielen – und das sogar mit Unterstützung eines Kleinkindes!

Eine Bibliothek geht auf Reisen

Um die Leselust zu fördern, haben wir schon immer eine kleine Auswahl an Kinderbüchern bereitgestellt und organisieren in den Ferien regelmäßig Leseclubs für Kinder verschiedener Altersgruppen. Dank eines Zufalls konnten wir inzwischen eine ansehnliche Bibliothek aufbauen. Nachdem ein Vereinsmitglied ihre Englischlehrerin nach einer Bezugsquelle für englischsprachige Kinderbücher gefragt hatte, wurde sie in der nächsten Unterrichtstunde mit riesigen Tragetaschen überrascht: gefüllt mit Comics und fast neuwertigen Büchern. Der Nachwuchs der Lehrerin war dem Kindesalter entwachsen und sie war froh, die Bücher nun auf sinnvolle Art abgeben zu können. A perfect match! Weiterlesen »


Ein Schulabbrecher auf dem Weg zum Traumberuf

Manchmal braucht es nicht nur „das nötige Kleingeld“, sondern auch etwas Zuspruch und gute Kontakte, um eine hervorragende berufliche Perspektive zu schaffen. So war es auch bei John, der aktuell eine anspruchsvolle Ausbildung als Tour Guide absolviert.

Johns Familie wohnt auf dem Land, wo viele Menschen von der Hand in den Mund leben. Der junge Mann hat 15 Geschwister bzw. Halbgeschwister, die alle versorgt und ernährt werden müssen. Kurz vor Johns Senior 4 Abschluss (Realschule), ging der Familie das Geld aus. Statt für sein Examen zu büffeln, musste John arbeiten. Sein Verdienst in der Ziegelherstellung war gering und bot keine Perspektive für weitere Entwicklungen. John erkannte schnell, dass diese Arbeit ihm ein Leben in Armut bescheren wird. So ergriff er die Chance, einen Vertretungsjob als Wachmann in unserem Partnerunternehmen, dem Birungi Kindergarten, zu übernehmen.

 

Vom Aushilfsjob zurück auf die Schulbank

Durch den regelmäßigen Kontakt fiel uns schnell auf, dass John sehr kommunikativ ist und eine solide Schulbildung genossen hatte. Wir konnten es nicht fassen, dass ihm der Schulabschluss wegen eines einzigen nicht finanzierbaren Schulhalbjahrs verwehrt blieb! John hatte sich aber inzwischen gut in seinem „neuen Leben“ eingerichtet; er hatte Freude an der Arbeit, der regelmäßigen Bezahlung und dem netten Umfeld. Es brauchte also etwas Zuspruch, um ihn zu motivieren, den Senior 4 Abschluss mit finanzieller Unterstützung des Vereins nachzuholen und eine qualifizierte Berufsausbildung anzustreben. Weiterlesen »


Little Leaders – Von jungen Menschen, die Verantwortung übernehmen

In den zehn Jahren unserer Vereinstätigkeit sind aus teilweise kränklichen Kleinkindern lebhafte Schulkinder, aus schüchternen Grundschulkindern selbstbewusste Jugendliche und aus älteren Schülerinnen und Schülern Berufsanfänger geworden. Aber es sind nicht nur die schulischen Fortschritte und Abschlüsse, die zählen, sondern auch die persönliche Entwicklung.

Durch die regelmäßige Präsenz vor Ort lernen wir alle Kinder gut kennen. So können wir sie in ihrer persönlichen Entwicklung begleiten und fördern, damit sie selbstsichere und verantwortungsbewusste Erwachsene werden. Die intensiven Einzelgespräche im letzten Schulhalbjahr haben gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, denn etliche der geförderten Kinder haben in ihren Schulen bereits verantwortungsvolle Positionen übernommen.

Von klein auf verantwortungsbewusst: Little Leaders in der Primary School

In ugandischen Schulen und Internaten gelten strenge Regeln; aus europäischer Sicht sogar fast zu streng. Weiterlesen »


Merry Christmas & a Happy New Year!

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

Nicht nur bei uns ist die Weihnachtszeit etwas Besonderes. Auch in Uganda freuen die Menschen sich auf das Fest und ein kurzes Innehalten zum Jahresende. Dass die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen der „Odissa-Charles-Community“ dem feierlichen Jahresausklang freudig entgegen sehen können, liegt auch an der langfristigen und vielfältigen Hilfe durch unseren Verein, sei es durch:

  • die Übernahme von Kosten für Bildung, Schulmaterialien, Gesundheit, Wohnraum und den Bedarf des täglichen Lebens
  • die Unterstützung in Form von sinnvollen Sachspenden
  • die Besuche in Uganda und die damit verbundenen gemeinsamen Aktivitäten und Gespräche, durch die die Menschen Wertschätzung, Abwechslung und Anregung erleben

Jeder persönliche Einsatz und jeder gespendete Euro trägt zu einem besseren, gesünderen Leben und zu einer echten Zukunftsperspektive bei! Dafür bedankt sich die gesamte Odissa-Charles-Community und sendet herzliche Weihnachtsgrüße aus Uganda: Merry Christmas and a Happy New Year!


Gelungener Einstieg ins Berufsleben – Zwei junge Frauen starten durch!

Bildung ist ein schwieriges Thema in Uganda. Trotz der allgemeinen Schulpflicht bleibt vielen Kindern ein Schulabschluss verwehrt. Umso mehr freuen wir uns, dass im zehnten Jahr seit der Vereinsgründung etliche Kinder kurz vor ihrem qualifizierten Schulabschluss stehen. Einige haben sogar schon den Start ins Berufsleben geschafft. Wie unterschiedlich der Weg dorthin sein kann, zeigen die Geschichten der jungen Frauen Sandra und Barbara.

Von der Analphabetin zur berufstätigen Frau

Sandras Schulausbildung endete nach nur zwei Jahren durch den Tod ihrer Mutter. Das Mädchen wurde von ihrer Oma aufgenommen und half bei der Landarbeit und beim Backen und Verkauf von Mandazi Bread. Später kam sie zu ihrer Tante Helen. Als diese im Verein angestellt wurde, lernten wir die inzwischen vierzehnjährige Sandra kennen. Sie unterstützte Helen im Haushalt und schloss sich gerne den Aktivitäten Gleichaltriger im Odissa-Charles Vereinshaus an, z.B. dem Basketballspiel. Diese fröhlichen Momente konnten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem Mädchen ohne Unterstützung eine schwierige Zukunft bevorstand. Weiterlesen »


Gerettet – Vom Umgang mit medizinischen Notfällen

Infektionen, Verletzungen, chronische Erkrankungen – immer wieder sind wir mit medizinischen Herausforderungen konfrontiert, die oft durch Unwissenheit verschlimmert und teilweise sogar zu einer tödlichen Gefahr werden.

Gesundheit ist eine Grundvoraussetzung, um zu lernen, sich weiterentwickeln und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Durch den engen Kontakt zu den unterstützten Kindern und Familien erkennen wir oftmals gesundheitliche Probleme und können schlimme Langzeitfolgen abwenden – oft in letzter Minute! In den vergangenen Monaten fielen uns drei Kleinkinder durch ihren schlechten Gesundheitszustand auf und wir mussten in allen Fällen schnell handeln.

Lebensretter Antibiotikum

Eine bislang fröhliche Dreijährige trafen wir schlapp und abgemagert an. Auf Nachfrage erklärte die schüchterne Mutter, dass das Kind schon seit einiger Zeit unter Durchfall und Erbrechen leidet. Medikamente, die sie in der Apotheke besorgt hatte, zeigten keine Wirkung. Angesichts des kritischen Zustandes des Mädchens brauchten wir umgehend eine sichere Diagnose. Weiterlesen »


Jubiläum trifft auf Jubiläum: dSpace überreicht großzügige Spende

Anlässlich seines 35-jährigen Bestehens, hat das Paderborner Unternehmen dSpace ausgewählte gemeinnützige Organisationen mit einer Spendensumme von insgesamt 45.000€ bedacht. Bei der offiziellen Spendenübergabe nahm Lara Grothe (Vorstand) freudestrahlend einen Scheck über 8.000€ für den Kauf eines „neuen“ Gebrauchtwagens entgegen. Damit ermöglicht dSpace uns im zehnten Jahr der Vereinsgründung weiterhin den sicheren Transport der unterstützten Kinder. Im Namen aller Vereinsmitglieder und der Kinder und Familien in Uganda danken wir dSpace für das Vertrauen und die großzügige Zuwendung!

Zum Artikel in der „Neuen Westfälischen“: dSpace spendet zum 35-jährigen Bestehen 45.000 Euro


Zehn Jahre Odissa-Charles Verein – Wir sagen Danke!

Ein Studienaufenthalt in Uganda, ein verletzter Junge aus ärmsten Verhältnissen und deutsche Freunde, die gemeinsam die Lebensumstände dieser Menschen verbessern wollten – so ungefähr könnte man die Gründungsgeschichte unseres Vereins in Stichworten zusammenfassen.

Unglaubliche 10 Jahre sind seit der Vereinsgründung vergangen und oft glichen sie einer Achterbahnfahrt! Als Vereinsvorsitzende musste sich insbesondere Anne Grothe vor Ort oft heiklen Situationen stellen, z.B. Frauen und Kinder vor häuslicher Gewalt in Sicherheit bringen oder kurzfristig medizinische Eingriffe organisieren.

Herausforderungen und Glücksgefühle

Die Liste der Herausforderungen im Zusammenhang mit der Entwicklungsarbeit ist lang. Sie umfasst sowohl Themen des täglichen Lebens, als auch die komplett unterschiedliche Kultur und Mentalität sowie den komplizierten Umgang mit lokalen Autoritäten. Genau genommen ist es eigentlich keine Liste, sondern Stoff für ein ganzes Buch! Noch umfangreicher wäre zum Glück aber ein Buch über die positiven Erfahrungen und unsere erfolgreichen Projekte.

Oft sind es die kleinen Geschichten, die die Herzen erwärmen und sich zu einem motivierenden „Gesamtwerk“ zusammenfinden. Weiterlesen »


Spontanes Libori-Treffen – Formlos, fröhlich und einfach fantastisch

Libori in Paderborn ist nicht nur die wunderbare Mischung aus Kirche, Kirmes und Kultur, sondern auch ein Fest zum Kontakte pflegen, Kennenlernen und Klönen. Das prägt auch die Arbeit unseres Vereins: die gute Vernetzung und die Kommunikation untereinander. Deshalb war es besonders erfreulich, dass sich am Libori-Dienstag zahlreiche Vereinsmitglieder und -unterstützer zu einem spontanen Treffen einfanden.

In wechselnden Gruppen wurde geklönt, von den letzten Ugandareisen berichtet oder Tipps für die bevorstehenden Touren eingeholt. Und natürlich wurden auch die sehr persönlichen Erfahrungen mit den unterstützten Kindern und Familien ausgetauscht, zu denen viele Sponsoren ein enges Verhältnis pflegen.

Zum Glück spielte auch das Wetter mit und die Abendsonne bescherte unserer Runde stimmungsvolles Licht vor der schönen Kulisse der Marktkirche. Um es auf den Punkt zu bringen: Dieses spontane und lockere Treffen war gelebte Vereinsarbeit, hat unser Gemeinschaftsgefühl gestärkt und uns allen richtig gutgetan!


Secured By miniOrange